2. Generalversammlung vom 29. Oktober 2018

20.11.2018
Die 2. Ordentliche Generalversammlung der Energieverbund Einsiedeln AG fand in der Knechtenstube des Klosters Einsiedeln statt. Andreas Kuriger, Kuriger Treuhand AG, präsentierte die Jahresrechnung 2017/18, die einstimmig genehmigt wurde.
Das Geschäftsjahr 2017/18 war geprägt von Planungs- und Bauarbeiten, aber auch von der Aufnahme der Wärmelieferungen: Im Herbst 2017 wurde erstmals Wärme übers EVE-Netz geliefert, ans Kloster und an die Bezirksschulhäuser. Die Gesellschaft verbuchte einen Jahresverlust von CHF 48'549.02.

Geschäftsführer Jeronimo Barahona berichtete über die erfolgreiche Betriebsaufnahme des EVE-Wärmenetzes. Das Kloster, drei Schulhäuser sowie mehrere Privatliegenschaften beziehen seit Herbst 2017 Wärmeenergie über das EVE-Netz. Im ersten Betriebsjahr stammte die Wärme aus der alten Schnitzelheizung des Klosters. Die von der EBM Wärme AG erbaute neue Heizung konnte im Nachgang zur Sitzung besichtig werden.




Verwaltungsratspräsident Edgar Steinauer gab eine Gesamtsicht zur Entwicklung des Energiemarkts und zur Energiepolitik. In der Schweiz zeichnet sich eine weitere Erhöhung der CO2-Abgaben ab, auch wenn die politischen Signale zurzeit etwas unklar sind. In Europa mehren sich in mehreren Ländern die Zeichen, dass längerfristig die Abkehr von fossilen Brennstoffen zu erwarten ist. Das Modell der EVE AG liegt im Trend zur Dekarbonisierung und zur nachhaltigen Wärmeenergie.

Auf die Frage eines Aktionärs nach der Attraktivität des EVE-Angebots erläuterte Steinauer, wie sich das Angebot der EVE mit anderen Wärmeanbietern vergleicht. Der Wärmepreis der EVE ist ein Gesamtpreis. Im Vergleich zu anderen Anbietern entfallen beim EVE-Wärmebezug die Kosten für Wartung, Betrieb, Kaminfeger, Unterhalt oder Heizungserneuerung. Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass die Wärmeübergabestation äusserst platzsparend, und damit günstiger, ist.
Daher gab sich Edgar Steinauer überzeugt, dass die EVE AG ein sehr attraktives Angebot hat: Regional erneuerbare Energie zu einem stabilen Pauschalpreis.

Im Anschluss an die Generalversammlung erhielten die Aktionärinnen und Aktionäre Gelegenheit, die neu erstellte Heizzentrale auf dem Holzhof des Klosters zu besichtigen. Elmar Gutmann von der EBM führte durch das Gebäude und erläuterte das Funktionieren der Anlage.