Erster Spatenstich zum Einsiedler Fernwärmenetz

06.04.2017
Die Energieverbund Einsiedeln AG (EVE AG) hat gestern Mittwoch, 5. April 2017, den ersten Spatenstich zum Bau des Fernwärmenetzes in Einsiedeln vollzogen. 
An einer kleinen Spatenstichfeier blickte man auf die zweijährige Projektentwicklung zurück, würdigte den Unternehmergeist der Initianten und lobte den Energieverbund Einsiedeln als Leuchtturmprojekt, das der Energiestadt Einsiedeln gut ansteht. Man war sich einig: Der Energieverbund Einsiedeln steht für eine moderne, ökologische und regionalwirtschaftlich sinnvolle Energieversorgung. 

An der kleinen Feier vor dem Alten Schulhaus begrüsste Edgar Steinauer, Verwaltungsratspräsident der  Energieverbund Einsiedeln AG, zusammen mit den Verwaltungsräten Bruder Michael Rufle und Erich Schädler sowie mit dem EVE-Geschftsführer Jeronimo Barahona, alle Begleiter und Beteiligten an diesem Projekt: Abt Urban Federer und weitere Vertreter des Klosters; Bezirksammann Franz Pirker sowie Stefan Kälin und weitere Vertreter des Bezirksrats; Michael Schneider, Geschäftsführer des Heizungserbauers EBM Wärme AG; Vertreter der beteiligten Ingenieurbüros und Baufirmen: anex Ingenieure AG, bpp Ingenieure AG, Käppeli Strassenbau AG, Fischer Rohrleitungsbau AG, ARGE Kälin/Schönbächler.

Bis im Herbst entsteht ein Leitungsstrang von rund 1'600 Metern. Das Kloster Einsiedeln sowie die Bezirksschulhäuser Furren, Brüel und Altes Schulhaus werden ab Oktober 2017 als erste Kunden mit erneuerbarer Wärme aus lokalem Altholz versorgt. Die preislich attraktive und ökologische Wärmeversorgung der EVE AG steht weiteren Liegenschaften offen. In der ersten Etappe werden die Gebiete Furrenstrasse und Ilgenstrasse erschlossen. 

Die EVE AG öffnet ihr Aktionariat: Am 21. April 2017 beginnt die Zeichnungsfrist für eine Kapitalerhöhung um CHF 500‘000. 


Bericht im Einsiedler Anzeiger zur Aktienemission, 7.4.2017  

Fotos: Lorenz Fuchs, Einsiedeln